Auf nach Europa!

image

Oben und unten: Walter-Sisulu-National-Botanical-Gardens in Jo’burg, die Schildkröte lebt übrigens 😉!

image

Nach Namibia hatten wir uns zehn Tage relaxen, Webseite aufräumen, Europa & Rückkehr vorbereiten etc., in Johannesburg redlich verdient, DEM Hub von Südafrika nach Europa schlechthin. Traumhaft und mit maximaler, liebevoller Gastfreundschaft privat untergebracht bei der lieben Schwägerin einer lieben Kollegin von Claudia, kamen wir langsam wieder runter von unserem Namibia-Abenteuer, Adrenalinspitzen lagen dann nur noch beim Spaziergang zum nahegelegenen Supermarkt und der Taxifahrt zurück, beides für Jo’burg als hochgefährlich beschrieben und von uns doch als harmlos genug empfunden, jedenfalls im Nachhinein…, und in unserer ersten Uber-Fahrt überhaupt, und dann ausgerechnet zum Flughafen, hat aber alles super geklappt, ink. Begrüßungsrabatt…

An dem Wochenende das in unserem Aufenthalt lag nahm sich unsere liebe Gastgeberin, mit der wir mehr Übereinstimmungen in zahlreichen Gesprächen abends bei einem Gläschen Wein kaum hätten finden können, auch noch Zeit für einige tolle Ausflüge, einen gemeinsamen Besuch der Messe in ihrer Gemeinde, und ein leckeres Abendessen in einem argentinischen Restaurant in Jo’burg Downtown, siehe alle unten! Auch in Johannesburg sind wir wenn irgend möglich nicht zum letzten Mal gewesen!

image

Sunday Food Market, total entspannt…😉

image

‘Abschiedsessen’ in Jo’burg, und da war es wieder, das große, leckere Steak… und das dazugehörige Messer!

image

Wiederum flog Carsten Business und Claudia Eco, beide auf Meilen, Swiss Int. Airlines haben Claudia aber in die Business-Lounge eingeladen, wie nett, und wie bequem! Tonic Water, Wifi, Schampus, Sushi, was will man mehr?

 

Von Johannesburg ging’s nach Zürich, wo wir vom mitteleuropäischen Herbst aber auch von unserer absoluten Komfortzone begrüßt wurden und uns auf unseren 6 Stunden Aufenthalt eine Fahrt in die Stadt und den Kauf unserer Lieblings-Schokoladentrüffel gegönnt haben, und dann weiter ans Mittelmeer, nach Barcelona, eine unserer europäischen Lieblingsstädte, ohne Extra-Meilen!

image

Panoramafoto der Aussicht von der Dachterrasse des Restaurants 1881 per Sagardí des Museo d’Historia Catalunya, wo man auch nur einen Kaffee oder einen Drink genießen kann, definitiv ein Geheimtipp 😉!

image

Das Reisegepäck der Lifevoyagers wohl ausgepackt und untergebracht, Ventilator, Bettwäsche, Handtücher gehören natürlich zur winzigen Wohnung, schön zentral in der Altstadt, jedoch teurer als überall sonstwo auf der Welt (auch nicht billiger weiter draussen, ausserhalb von Barcelona), leider leben die Spanier und ihre Häuser vorwiegend nachts, und damit  ist’s mit gutem Schlaf nichts, auch hier müssen wir auf Ohropax zurückgreifen…, und das obwohl es als ‘ruhig’ inseriert ist…

image

Oben und unten: So kann Barcelona mit seinen tollen und zahlreichen Stadtstränden im November sein, oben am Wochenende, unten in der Woche weiter draußen, soviel zum Thema ‘anschleichen an den Winter’… Trotz zweier Jahre überwiegend Sommer genießen wir, bei kühlen Temperaturen in Wind und Schatten, die Sonne hier sehr!

image

image

image

Das Tapas-Menü im Restaurant Elisabets 1962 am Abend (hier fehlen noch die Gambas) beinhaltet nicht weniger als 11 Tapas, ein Getränk (auch Wein, Bier, oder Sangria), einen Kaffee und einen Schnaps, für 16,50 Euro, wir halten es für eines der besten Angebote der Stadt, denn davon werden zwei satt! Beim ersten Besuch mit Freunden hatten wir unvorsichtigerweise zu viert noch drei Tapas extra bestellt zu den zwei Tapas-Menüs und es dann fast nicht geschafft! Das hat viel Recherche und mehrere teure Fehlversuche gebraucht, bis wir dies hier identifiziert hatten!

image

Barcelona erinnert uns hin und wieder wohltuend an Buenos Aires, hier der Brunnen im Parque de la Ciutadela, und unten das hübsche Sittich-Gesindel!

image

image

Und auch hier haben es uns die Parks angetan: Oben der Parc del Labirint d’Horta, unten der Parque Güell in den überwiegend frei zugänglichen Bereichen, nur das ‘Zentrum’ um den Salamander von Gaudí herum kostet Eintritt, wir haben ihn vor Jahren noch frei zugänglich genießen können, Barcelona hat es uns schon lange angetan…

image

Und von Gaudí mit seiner Kombination des ästhetisch Schönen mit dem notwendig Praktischen sind wir immer wieder begeistert, hier die Kaminverzierungen des Palau Güell, sehr sehenswert und am ersten Sonntag im Monat kostenlos!

image

image

 

image

image

Auch meine beiden ältesten Patenkinder, die uns hier besucht haben, siehe unten im Gleichschritt 😉, waren vom Palau Güell beeindruckt!

image

 

image

In der Granja M. Viader kann man neben einigen glutenfreien Köstlichkeiten (belegte Baguettes, Löffelbisquit, Magdalenas, etc.) auch eine ‘Portion Sahne’ (s.o., ungesüßt!), eine ‘Portion heiße Schokolade mit Sahne’, oder eine ‘Portion Sahne mit ein bißchen heißer Schokolade’ genießen, abgesehen vom sonstigen Milchprodukte-, Kuchen- und herzhaften Sortiment, köstlich!

image

Oben und unten: Diesmal haben wir sie fast alle abgeklappert, die tollen Aussichtspunkte Barcelonas, klar, mit so viel Zeit… Ein Genuß! Vom Montjuic, vom Parque del Guinardó und von den Jardines del Turó del Putxet aus gibt’s sehr schöne Aussichten, abgesehen natürlich vom Parque Güell und dem Tibidabo!

image

 

image

 

image

 

image

Verzälle kann se ja, daher hatten die Journalismus-Studenten aus Brasilien mit Video-Projekt-Auftrag auch genau die Richtige angesprochen, auf dem MUHBA Turó de la Rovira, und einige Fragen über Claudia’s Eindrücke von Barcelona, aber auch philosophischer Art gestellt… Es wird keine Veröffentlichung geben, so versicherte man uns…😉

image

 

image

Am Totensonntag begegnete uns beim Schlendern durch die Stadt noch dieser atemberaubende Wettbewerb der verschiedenen Castellers der Region (Link zum Wikipedia-Eintrag), die Konzentration und das Selbst- und Fremdvertrauen der kleinsten, obersten Kletterer ist unfassbar…

Wir hatten hier außerdem das Vergnügen dem Ensemble Nobiles in einem weiteren Konzert gegen Spende in der deutschen katholischen Gemeinde in Barcelona lauschen zu dürfen, nachdem wir sie letztes Jahr in Singapur für uns entdeckt hatten, sie waren nun anläßlich eines Chor-Wettbewerbs in Spanien und gaben ‘zufällig’ während unserer Anwesenheit hier auch ein Konzert in Barcelona, wie schräg ist das denn? Wir sind jetzt Groupies, verpassen aber leider den Auftritt in Bonn am 18.12.2016 knapp (Rückkehr am 20.12.). Himmlischer Genuß!

In Barcelona haben uns außer den Patenkindern wieder liebe Freunde besucht und fanden wir alte Freunde wieder, die wir seit 6 Jahren nicht gesehen hatten, alles eine große Freude! Es lohnt sich sehr hier in den Wintermonaten herzukommen, wegen der aktuellen Situation in Europa möchten wir uns die Touristenschwemme im Sommer gar nicht ausmalen, so voll war es hier an den Wochenenden sogar im November! Diese Stadt ist jedenfalls eine, oder auch mehrere Reisen wert! Nun geht es nach Portugal in ein uns bereits bekanntes Haus, darüber hinaus haben wir nochmals einen Mietwagen, der ebenfalls mehr Privatsphäre mit sich bringt, also Komfortzone pur, genau was wir brauchen vor der Rückkehr! Und dann ist da ja noch London zum Abschluss…😊

Herzliche Grüße inzwischen, danke für’s dranbleiben bis zum Schluss (fast)! Bitte nicht Portugal/London und danach das Fazit verpassen😉!

C&C, Lifevoyagers

2 thoughts on “Auf nach Europa!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.