Lifevoyagers – Reisepläne 2016!

1a_tango

Wir geniessen unsere Lieblings-Milonga in der Glorieta in Belgrano, schauen natürlich nur zu, Photo nicht bearbeitet damit man die Hitze eines Sommerabends in BA sehen und fast spüren kann! Wie echt die Leidenschaft der Tänzer hier für den Tango ist, ohne jeden Showcharacter, sieht man am Schuhwerk: JEDE Art Schuh für die Herren, ink. z.B. Crocs und Sandalen, und JEDE Art Schuh für die Damen, sogar flache Schuhe, dann wird eben auf Zehenspitzen getanzt, beides sieht man sogar bei echten Könnern! Jedes Alter ist hier anzutreffen, auch fröhlich gemischt in Paaren, und die Partner werden laufend gewechselt, jede Art von Kleidung ist zu beobachten, was alle eint ist der Genuß einer herrlichen Open-Air-Milonga!

 

Wie bewegt man sich wenn man ein Budget hat, die großen Entfernungen auf diesem Kontinent aber nicht in Busfahrten von 24 Stunden und mehr zurücklegen will, weil man nicht mehr zwanzig ist, One-Way-Flüge aber auf allen Anbietern überwiegend teuer, und Südamerika-Flug-Pässe nur möglich sind wenn man auch im Besitz eines interkontinentalen Tickets desselben südamerikanischen Carriers ist, was wir nicht haben weil wir ja auf Meilen interkontinental weiterreisen?

Man finde Dreh- und Angelkreuze (Bogotá und Sao Paulo), und möglichst einen Star-Alliance-(Miles-and-More)-Carrier: Die kolumbianische Avianca: Im Bündel gebucht sind dort aufgereihte One-Way-Flüge immerhin bezahlbarer, schliesslich kosteten sie durchschnittlich 270 Euro pro Strecke und Person, das sieht ja schon anders aus als die knapp 900 USD die sie uns allein für die Strecke BA – Bogotá abnehmen wollten, und auch noch Meilen kann man dabei sammeln! Das bedeutet aber natürlich auch frühe Planung eines recht langen Zeitraums im Voraus!

Dann wollen auch noch die Klimaverhältnisse und idealen Reisezeiten berücksichtigt und kombiniert sein, was wollen wir überhaupt sehen, was schaffen wir auch innerhalb von zwei Jahren nicht, und manche Destinationen haben selbst über AirBnB und Co. keine günstigen aber akzeptablen Unterkünfte, z.B. Panama erstaunlicherweise, und nochmal, unser Zielbudget pro Nacht “im Doppelzimmer” (NICHT pro Person!) sind rund 24 Euro (!!!), ein echtes Puzzle! Gott sei Dank hatten wir diese fünf Wochen Buenos Aires im Anschluss an Bahia Bustamante geplant, zur Erholung und um in Ruhe Zeit für diese Planung zu haben, statt auf der Weiterreise!

Und hier ist das Ergebnis der heftig rauchenden Köpfe, Finger, Rechner, smart Devices, und Kreditkarten, AirBnB Unterkunft überall bereits gebucht:

Mit Aerolinas Argentinas:

23 Tage: 16.02. – 10.03.: BA – Bariloche (argentinische Schweiz und Seenplatte) – BA

5 Tage: 10.03. – 15.03.: BA

Mit Avianca (Star Alliance, Meilen sammeln!):

28 Tage: 16.03. – 12.03.: BA – Bogotá, Kolumbien,

35 Tage: 12.03. – 17.05.: Bogotá – Quito, Ecuador, ink. 1 Woche Anden-Dörfer mit Leihwagen

14 Tage: 17.05. – 31.05.: Quito – Lima, Peru

30 Tage: 31.05. – 30.06.: Lima – Cuzco – Ollantaytambo, Sacred Valley, Workaway! (mit LAN)

5 Tage: 30.06. – 05.07.: Lima

19 Tage: 06.07. – 25.07.: Lima – Sao Paulo, Brasilien, und Umgebung

Mit South African Airways, auf Meilen, Carsten Business, Claudia Eco:

28 Tage: 26.07. – 23.08.: Sao Paulo -Johannesburg, Südafrika – Durban, Südafrika, Workaway!

23.08. – offen: Gartenroute und Kapstadt

anschließend hochwahrscheinlich Namibia!

 

Und hier im Landkartenformat:

20160207_lifevoyagers-com-2016-kopieInklusive der Meilenflüge nach Südafrika, auf denen wir ja nur die Steuern und Gebühren zahlen, kostet uns nun jede einzelne Flugstrecke durchschnittlich 193 Euro pro Person, also inklusive der Business-und Eco-Class-Langstrecke nach Johannesburg, dieser Durchschnitt wird voraussichtlich nochmals sinken weil die Flüge innerhalb Südafrikas und nach Namibia noch unter diesem Durchschnitt liegen, da kann man doch überhaupt nicht meckern!

Und noch einige Impressionen um diejenigen nicht zu enttäuschen die mehr Fotos wollen ;-)), und damit man sehen kann dass wir uns immer noch nicht langweilen in Buenos Aires, das wir Mitte März dann für’s Erste endgültig verlassen werden (schnief, schnief), aber natürlich hoffen wir hierher irgendwann mal zurückzukommen…:

2_eis-geschlossen

 

2_eis-offen Endlich einmal einen unserer zahlreichen Carrefour-Supermarkt-Gutscheine eingelöst für Eis bei Volta: Zwei Kilo zum Preis von einem (ca. 9 Euro, glutenfrei), Kokos-Dulce de leche, Orange-Maracuja, Erdbeer-Sahne, Waldbeer-Mascarpone, lecker, hat für zwei Wochen gereicht! 

3_hippo-buenos-aires-market

 

3_hippodrom

Buenos Aires Market Spezial Edition, an einem Freitag Abend im Hipodromo Argentino de Palermo in BA, es finden noch viele Rennen statt zu dieser Stunde, tolle Kombination, Atmosphäre wunderbar bei Vollmond…

4_feria-de-mataderos Feria de Mataderos, Vorstadt von BA, eines unserer Lieblingsziele Sonntags, mit viel fröhlichem und leidenschaftlichem Volkstanz, seht Euch den Gaucho an!

5_blick-auf-playa-de-ba Mit dem Vergrößerungsglas sieht man ein spezielles Sommerangebot von BA: Playa de Buenos Aires, gelbe Sonnenschirme und Liegen am (betonierten) Ufer des Rio de la Plata, wir haben ihn leicht verfehlt bei unserer Suche, wie man sieht, wo doch der Parque de los Ninos, wo er stattfindet, so groß ist… ;-))). Hier sieht man auch schon die Wasser-Hyazinthen treiben, die eine prominente Rolle spielen, siehe unten…

6_puerto-madero Wasser-Hyazinthen bedecken nahezu den gesamten Puerto Madero, wir sahen sogar Halsband-Wehrvögel darauf nisten, aber sie bringen auch eine übermäßige Population and Nagern und giftigen Schlangen mit sich, was wir schnell herausfanden auf unserem Lieblings-Spazierweg entlang der Küste des Rio de la Plata in der Costanera Sur, glücklicherweise nicht durch persönliche Begegnung sondern durch Warnschilder und Absperrungen…

6_regenbogen

Als Ausgleich dafür dass wir unseren Liebslings-Rastplatz beim Rio de la Plata nicht nutzen konnten gab’s diesen schönen “Regenbogen”!

7_cafe-ba Jüngste Entdeckung: Café BA neben dem Centro Cultural Abadia im Stadteil Las Canitas in BA, eine wahre Oase!

sabe-la-tierra

 

sabe-la-tierra-tiger Claudia auf dem Sabe la Tierra Markt in Vicente Lopez, eine kurze, preiswerte, aber unzuverlässige Bahnfahrt entfernt, in eine Nachbarstadt von BA, die aber bereits miteinander verrschmolzen sind, ein kleiner Markt (oben), der sich um Nachhaltigkeit, Bio-Produkte, und vegetarisches/veganes Essen bemüht, alles in diesem Land noch schwieriger zu erreichen als ohnehin… Hier handelt es sich um einen Wrap aus getrockneter Tomate und Leinsaat, Spitzenidee, sehr lecker inklusive Füllung, und natürlich glutenfrei!

saavedra Das Saavedra Museum am westlichen Rand der Stadt, nahe Vicente Lopez, ein nettes kleines Museum in dessen altem Palacio im spanischen Stil, in entspannendem Garten gelegen, zeigt Exponate über Cornelio de Saavedra, argentinischer Politiker Ende des 18., Anfang des 19. Jahrhunderts, sowie Memorabilia und Möbel dieser Zeit.  

parks Und natürlich die Anzahl herrlich erfrischender Parks in BA, im Uhrzeigersinn: Plaza V. Lopez y Planes, Kunsthandwerkermarkt an Sommerwochenenden auf der Plaza Francia vor dem Recoleta Friedhof, und Plaza Rodriguez Pena, diese Auswahl ist allein schon in Recoleta zu finden!

 

Zwei weitere Freuden des Lanzeitreisens beinhalten zum einen die Verlängerung unseres 90-Tage-Touristenvisums für Argentinien, wir werden unseren maximalen Aufenthalt um ca 16 Tage überschreiten, Zahlung einer Gebühr von 600 Pesos pro Person (ca 39 Euro), übrigens derselbe Betrag wie der Strafbetrag der ohne Verlängerung bei Überschreitung des Limits anfällt…, als pflichtbewusste Deutsche sind wir natürlich rechtzeitig auf die Behörden zugegangen, haben uns angestellt um eine Wartenummer für die Warteschlange für diesen Service zu bekommen (??), haben in jener Schlange gewartet bis unsere Nummer aufgerufen wurde, aber beim ersten Versuch wurde uns mitgeteilt wir seien zu früh, wir mögen bitte nicht vor dem 10. Februar zurückkommen für unseren Ablauf am 27. Februar, also dasselbe Manöver am 11. Februar, nur um gesagt zu bekommen dass das System automatisch keine Verlängerungen ausserhalb von 10 Tagen vor Ablauf durchführen würde, und könnten wir bitte am 17. Februar wiederkommen?! An diesem Tag sind wir schon in Bariloche, also versuchen wir’s jetzt dort, unnötig zu erwähnen dass wir vor der ganzen Sache natürlich die Website des Ministeriums konsultiert haben, die zwar die Angabe über die Gebühr enthält, aber die übrigen Informationen nicht… Plan B: Falls es in Bariloche ebenfalls nicht gelingt zu verlängern, werden wir einen Tag vor Ablug nach Kolumbien, also nach Überschreitung des Visums, die Strafe am Flughafen Ezeiza von BA bezahlen (natürlich eine zusätzliche Fahrt/Aufwand)… Der Fairness halber: Das deutsche Amt zur Anmeldung unserer standesamtlichen Hochzeit in einem anderen Standesamt als dem unseren hatte ebenfalls falsche Informationen über benötigte Dokumente, und forderte ein komplett anderes Dokument als das schliesslich benötigte… gibt’s also auch bei uns. Die noch teurere Variante der Verlängerung des Visums wäre übrigens ein Tagesausflug nach Colonia de Sacramento in Uruguay per Boot gewesen, Ausreise, Einreise, schwupp, 90 Tage mehr, aber selbst der Preis des günstigsten Anbieters und unser geringes Interesse an einem solchen Ausflug liessen uns davon absehen… Fortsetzung folgt! ;-)))

Die weitere aufregende Unternehmung wurde nötig weil Namibia einen Reisepass vorschreibt der noch 6 Monate über die Ausreise aus deren Land hinaus gültig ist, Carstens verfehlte dieses Ziel obwohl er noch bis März 2017 gültig ist, aber das bedeutet Ausstellung eines neuen Reisepasses über die Deutsche Botschaft in BA, die natürlich nicht für Deutsche zuständig ist die in Deutschland leben, sondern für Deutsche die in Argentinien leben, was den Preis von 80 Euro auf 136 Euro erhöht, und da die Prozedur inklusive Versand viele Wochen dauert, hätten wir den Pass in einem unserer weiteren Reiseländer in Südamerika abholen müssen, also ja, wir hätten dann gerne die Express-Variante innerhalb von drei Wochen, kein Problem, macht 171 Euro insgesamt, Autsch, der Pass reist sicher Business Class… ;-))).

Also geht’s nächsten Dienstag auf nach Bariloche, voraussichtlich melden wir uns erst aus Kolumbien wieder!

Passt inzwischen gut auf Euch auf, wir tun das Gleiche, abrazos (Umarmungen) an Euch alle!

C&C, Lifevoyagers

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.